wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Presse

Ausweg aus dem Pflegeberatungs-Labyrinth

Schnelle Hilfe bei Fragen zur Pflege: Neues ZQP-Rechercheportal mit über 4500 Beratungsangeboten online

Berlin, 11. Mai 2015. Das Pflegeberatungsangebot in Deutschland ist zwar umfangreich und vielfältig, zugleich aber auch kaum zu überschauen. Laut einer aktuellen Umfrage der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) halten zwei Drittel der Deutschen das Gesundheits- und Versorgungssystem für unübersichtlich, wenn es z. B. darum geht, die richtige Unterstützung im Fall einer Pflegebedürftigkeit zu finden. Zur besseren Orientierung hat das ZQP eine Online-Übersicht entwickelt, die einen umfassenden und bundesweiten Überblick über Beratungsangebote für hilfe- und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige bietet. Die neue Internetseite ermöglicht die kostenlose, wohnortnahe Suche nach über 4000 Beratungsangeboten des Bundes und der Länder, von Verbraucherzentralen, Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, kommunalen Einrichtungen bis hin zu allen Pflegestützpunkten der gesetzlichen Pflegekassen sowie COMPASS Private Pflegeberatung für Privatversicherte. Kurzum: Die neue ZQPDatenbank bildet alle Pflegeberatungsangebote in Deutschland ab.

„Wir schaffen dieses neue und deutschlandweit einmalige Informationsangebot, weil gute Beratung entscheidend zum Gelingen der unterschiedlichen Pflegekonstellationen beiträgt. Sie ist nicht nur ein wichtiger Präventionsbaustein, sondern auch ein zentraler Entlastungsfaktor für alle Beteiligten in der Pflege“, sagt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. Noch aber sei Pflegeberatung oftmals eine vertane Chance, weil viele Menschen überhaupt nicht wüssten, an wen sie sich im Pflegefall wenden sollten, so Suhr.

Immerhin kennen fast drei Viertel der Befragten keine Beratungsstellen in ihrer Nähe, an die sie sich wenden könnten, um sich Informationen und Unterstützung zu holen. Dies trifft sogar auf die Hälfte der Personen mit Pflegeerfahrung zu (51 Prozent). Deshalb verfügt die neue ZQP-Datenbank über eine Suchmaske, mit deren Hilfe die nächstgelegene Beratungsstelle ermittelt werden kann. Zudem haben die Nutzer der neuen Internetseite die Möglichkeit, nach Beratungsangeboten zu besonderen Themen zu recherchieren, wie beispielsweise Wohnberatung, Organisation der Pflege, Demenz, Rechtliche Betreuung, finanziellen Hilfen oder auch Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige. „Je nach individueller Situation haben hilfe- und pflegebedürftige Menschen unterschiedliche Fragen. Uns ist hierbei wichtig, dass Menschen auf Basis der richtigen Informationen selbstbestimmt entscheiden können, wie die Versorgung ihrer Angehörigen gestaltet werden soll. Auch deshalb ist eine gute Beratung von zentraler Bedeutung“, so Suhr.

Hintergrund zur Pflegeberatungsangeboten

Das Leistungs- und Beratungsangebot zu Hilfe und Pflege in Deutschland ist zwar umfangreich und vielfältig, zugleich aber auch für Verbraucherinnen und Verbraucher kaum zu überschauen. Neben der Pflegeberatung nach § 7a SGB XI, die in den Pflegestützpunkten der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen und durch COMPASS Private Pflegeberatung durchgeführt wird, leisten beispielsweise kommunale Stellen, Landesstellen, Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, Seniorenvertretungen, Verbraucherverbände sowie Online-Beratung zu Leistungsansprüchen und Hilfemöglichkeiten.

Mithilfe der gesetzlich verankerten Pflegeberatung nach §7aSGBXI sollen Beratungs- und Koordinierungsleistungen nicht mehr isoliert voneinander erbracht, sondern orts- und familiennah gebündelt werden. Um dies wohnortnah zu gewährleisten, wurden analog zu den gesetzlichen und privaten Krankenkassen zwei unterschiedliche Modelle entwickelt: Die privaten Krankenversicherungen betreiben mit COMPASS Private Pflegeberatung GmbH ein eigenes Beratungsunternehmen, das neben der telefonischen vor allem auch eine aufsuchende Beratung im eigenen Zuhause anbietet. Die gesetzlichen Pflegekassen haben Pflegestützpunkte (§ 92c SGB XI) als wohnortnahe Anlaufstellen für die Bevölkerung eingerichtet. Die föderale Organisation der Pflegestützpunkte, die von den Landespflegekassen in Kooperation mit den obersten Landesbehörden errichtet werden, hat dazu geführt, dass die Anzahl der Pflegestützpunkte in den einzelnen Bundesländern stark variiert.

Download

Pressemitteilung als PDF

Ansprechpartner

Torben Lenz
Telefon: 030 275 93 95 – 15
E-Mail: presse@zqp.de

Mehr zum Thema

Diese Seite teilen