Projekt

Pflege-Charta

Seit der Veröffentlichung der Pflege-Charta wurde viel für ihre Verbreitung und Umsetzung getan. Sie scheint heute allgemein als Qualitätsrahmen für die pflegerische Versorgung in Deutschland anerkannt zu sein. In diesem gemeinsamen Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des ZQP werden nun mit gezielten Maßnahmen neue Anstöße für die weitere Verbreitung, Umsetzung und Weiterentwicklung der Pflege-Charta gesetzt:

  • Mittels repräsentativer Datenerhebungen wurden Erkenntnisse über den aktuellen Stand der Verbreitung und der Praxisrelevanz der Pflege‐Charta gewonnen. Hieraus ergeben sich Anhaltspunkte für zukünftige Maßnahmen zur Pflege‐Charta.
  • Im Rahmen der Fachkonferenz „10 Jahre Pflege-Charta“ wurden relevante Akteure zusammengeführt, um neue Anstöße für die weitere Verbreitung und Umsetzung der Pflege‐Charta zu setzen und deren Weiterentwicklungsbedarf zu identifizieren.
  • Um die Aktualität der Pflege-Charta zu gewährleisten, erfolgt eine rechtliche Prüfung. Die Ergebnisse werden mit Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie Interessenvertretern diskutiert und in die Maßnahmen zur Aktualisierung der Pflege-Charta einfließen.
  • Mit einem ZQP-Report Rechte pflegebedürftiger Menschen erfolgte eine multiperspektivische Aufbereitung des Wissensstands sowie Analysen und Praxishinweisen zur Umsetzung der Pflege-Charta.
  • Die Arbeits- und Schulungsmaterialien zur Pflege-Charta werden vollständig überarbeitet, aktualisiert, vereinfacht und neu gestaltet.

Partner: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Prof. Dr. iur. Gerhard Igl; Katrin Markus, Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V.

Wissenschaftliche Publikationen (peer review) und Kongressbeiträge:

Igl, G., Sulmann, D. (2017). 10 Jahre Pflege-Charta – Zeit, Bilanz zu ziehen. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (ZfGG), 50(4), 287-293. doi: 10.1007/s00391-017-1246-y

Das könnte Sie auch interessieren