Projekt

Krisenerfahrungen in der Pflege während der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat die Pflegesituation sowohl für die Menschen, die auf Pflege angewiesen sind als auch für die Pflegenden innerhalb kurzer Zeit stark verändert. Für viele von ihnen ist die durch SARS-CoV-2 entstandene Lage wahrscheinlich mit spezifischen psycho-sozialen, physischen oder auch finanziellen Belastungen verbunden. Vor welchen neuen Herausforderungen stehen also professionell Pflegende in der stationären Langzeitpflege oder dem Krankenhaus, welche Probleme ergeben sich in ambulanten Diensten im Zusammenhang mit dem Virus und welche Sorgen haben pflegende Angehörige in dieser Zeit?

Damit dieses Wissen und die Erfahrungen nicht verloren gehen, ist es wichtig, festzuhalten, was in der Pflegepraxis während der COVID-19-Pandemie erlebt worden ist. Das ZQP möchte dazu einen Beitrag leisten und  stellt darum das Angebot „Krisenerfahrung teilen“ bereit. Die Stiftung bietet allen an der Pflege Beteiligten die Möglichkeit, ihre persönlichen Krisenerfahrungen in Form einer E-Mail mitzuteilen. Das Angebot ist an keine formalen Vorgaben gebunden. Die Zusendungen werden im ZQP anonymisiert, in eine Dokumentationssoftware überführt und mit qualitativer Methodik ausgewertet.

Die Ergebnisse werden Anfang 2021 in einer neuen Ausgabe des Magazins ZQP-Diskurs mit dem Schwerpunktthema “Pflege in Corona-Zeiten” veröffentlicht. Wenn Sie uns Ihre pflegebezogenen Schilderungen aus der aktuellen Corona-Krise mitteilen möchten, finden Sie hier weitere Hinweise:

Krisenerfahrung teilen

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Hier können Sie alle Inhalte der Internetseite finden.
Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.