Einblick

10 Rechte pflegebedürftiger Menschen

Auf dieser Seite lesen Sie eine Zusammenfassung des Einblickes "Rechte pflegebedürftiger Menschen". Den vollständigen Einblick können Sie kostenfrei herunterladen.

Die Grundlagen guter Pflege sind in rechtlichen Dokumenten sowie fachlichen und ethischen Leitlinien festgehalten, zum Beispiel im Elften Sozialgesetzbuch (SGB XI), im Fünften Sozialgesetzbuch (SGB V), in den Expertenstandards des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) und in der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen (Pflege-Charta).

Pflegebedürftige, Angehörige, Pflegende oder Ärzte bewerten die Pflege vielleicht unterschiedlich. Gute Pflege heißt in jedem Fall, aktuelles Fachwissen so anzuwenden, dass den Erwartungen des Pflegebedürftigen entsprochen wird.

Checkliste

Jeder Mensch hat das Recht auf eine gute, würdevolle Pflege. Gute Pflege hat klare Merkmale.

10 Rechte pflegebedürftiger Menschen
und Merkmale guter Pflege

1. Individuell
Die Pflege richtet sich nach den Bedürfnissen und Wünschen der pflegebedürftigen Person. Sie kann über ihre Pflege und den Tagesablauf selbst bestimmen.

2. Nachvollziehbar
Die pflegebedürftige Person und ihre Angehörigen erhalten verständliche und umfassende Informationen über Möglichkeiten, Risiken und Alternativen von Pflegemaßnahmen.

3. Respektvoll
Die pflegebedürftige Person wird respektvoll, geduldig und zugewandt unterstützt. Privat- und Intimsphäre werden beachtet.

4. Abwägend
Wenn die pflegebedürftige Person ihren Willen nicht äußern kann, ist ihr wahrscheinlicher Wille zu beachten. Entscheidungen über die Pflege werden mit allen an der Pflege Beteiligten abgewogen.

5. Diskret
Die Pflege findet im vertrauensvollen Rahmen statt. Alle Informationen werden diskret behandelt.

6. Fachgerecht
Die professionell Pflegenden sind für die jeweiligen Aufgaben qualifiziert und verfügen über das notwendige aktuelle Fachwissen.

7. Aktivierend
Die Pflege ist aktivierend, das heißt die pflegebedürftige Person wird unterstützt, sich möglichst viel selbst helfen zu können.

8. Sicher
Es wird alles getan, damit die pflegebedürftige Person vor Gefahren für Leib und Seele geschützt ist, die zum Beispiel durch Vernachlässigung und andere Formen von Gewalt entstehen.

9. Lösungsorientiert
Fragen und Kritik von der pflegebedürftigen Person werden jederzeit offen angenommen. Gemeinsam mit ihnen wird nach Lösungen gesucht.

10. Koordiniert
Die zuständigen Pflegenden, Ärzte und Therapeuten stimmen sich darüber ab, wer, was, wie und wann macht.

Mehr Informationen

Für gute Pflege gibt es Merkmale, die sich nachvollziehen lassen. Wie professionelle Pflege zu Hause aus fachlicher Sicht sein sollte und woran Sie dies im Einzelnen erkennen können, beschreibt der ZQP-Ratgeber Gute Pflege erkennen. Dazu gehören konkrete Beispiele worüber Pflegekräfte in verschiedenen Pflegesituationen, wie Körperpflege oder Medikamentengabe, informieren, worin sie beraten und wie einzelne Pflegehandlungen erfolgen sollten.

Jeder hat das Recht, professionelle Pflege zu kritisieren oder sich zu beschweren. Beschwerden sollten zunächst beim Pflegeanbieter angebracht werden. Außerdem kann man sich an verschiedene Stellen wenden: zum Beispiel die Pflegekasse, den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), die Heimaufsichtsbehörde oder Beschwerdenstellen von Kommunen oder Verbänden. In unserer kostenlosen Datenbank können Sie Adressen von Beschwerdestellen recherchieren.

Zur Kontaktaufnahme schreiben Sie eine E-Mail an: daniela.sulmann@zqp.de

In unserem Bestellbereich finden Sie den gesamten Einblick Pflege und viele weitere kostenfreie ZQP-Produkte zum Herunterladen und Bestellen.

ZQP-Produkte bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Goldene Waagschalen

Arbeitsmaterial

Pflege-Charta