Ratgeber

Essen und Trinken in der Pflege

Auf dieser Seite lesen Sie Informationen aus dem Ratgeber „Essen und Trinken in der Pflege“. Den vollständigen Ratgeber können Sie kostenfrei herunterladen oder bestellen.

Im Alter und bei Pflegebedürftigkeit kann sich das Ess- und Trinkverhalten ändern. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum Beispiel werden Hunger, Durst, Gerüche und Geschmack schlechter wahrgenommen. Appetitlosigkeit gehört ebenfalls bei vielen älteren Menschen zum Alltag. Nicht selten tragen depressive Verstimmungen, Einsamkeit oder Vergesslichkeit dazu bei, dass weniger gegessen und getrunken wird.

Ist die Beweglichkeit eingeschränkt, können das Essen und das Trinken schwerfallen oder nur mit Hilfe möglich sein. Häufig leiden ältere pflegebedürftige Menschen auch unter Kau- und Schluckbeschwerden.

Im Alter und bei Pflegebedürftigkeit kann sich das Ess- und Trinkverhalten ändern. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum Beispiel werden Hunger, Durst, Gerüche und Geschmack schlechter wahrgenommen. Appetitlosigkeit gehört ebenfalls bei vielen älteren Menschen zum Alltag. Nicht selten tragen depressive Verstimmungen, Einsamkeit oder Vergesslichkeit dazu bei, dass weniger gegessen und getrunken wird.

Ist die Beweglichkeit eingeschränkt, können das Essen und das Trinken schwerfallen oder nur mit Hilfe möglich sein. Häufig leiden ältere pflegebedürftige Menschen auch unter Kau- und Schluckbeschwerden.

Hilfsmittel beim Essen und Trinken

Hilfsmittel zum Essen und Trinken können Pflegebedürftigen dabei helfen, eigenständig zu bleiben und sich sicherer zu fühlen. Zugleich erleichtern sie Pflegenden das Anreichen der Nahrung. Bei der Auswahl von Ess- und Trinkhilfen ist es wichtig, fachlichen Rat einzuholen, zum Beispiel im Sanitätsfachhandel.

Gut zu wissen: Welche Ess- und Trinkhilfen gibt es?

Geschirr

Die Sehkraft lässt im Alter oft nach. Einfarbiges und standfestes Geschirr mit erhöhtem Rand sorgen für mehr Sichtbarkeit und Sicherheit beim Essen. Thermogeschirr und Warmhalteteller können bei Pflegebedürftigen vorteilhaft sein, die sehr langsam essen.

Essen und Trinken - Praxistipps für den Pflegealltag

Tellerranderhöhung

Besteck

Wenn Hände und Arme weniger kräftig oder beweglich sind, können verstärkte, geriffelte Griffe oder gebogenes Besteck nützlich sein. Das Gewicht des Bestecks sollte gleichmäßig verteilt sein. Aufsteckbare Griffe sind in verschiedenen Längen erhältlich und können in unterschiedlichen Winkeln am Essbesteck angebracht werden.

Essen und Trinken - Praxistipps für den Pflegealltag

Aufsteckbare Griffe

Trinkgefäße

Um das Trinken zu erleichtern, gibt es Trinkgefäße für unterschiedliche Anforderungen, z. B. Nasenbecher. Nasenbecher mit ein oder zwei gut fassbaren Griffen eignen sich sowohl für Menschen mit Schluckbeschwerden als auch bei eingeschränkter Beweglichkeit von Hals und Nacken.

Essen und Trinken - Praxistipps für den Pflegealltag

Nasenbecher mit zwei Griffen

Ernährung bei Pflegebedürftigkeit

Verminderter Appetit gehört bei älteren Pflegebedürftigen oft zum Alltag. Dies kann verschiedene Gründe haben, z. B. einen veränderten Geruchs- und Geschmackssinn oder Schluckstörungen.

Praxistipp: Appetit anregen

  • Regen Sie zum Essen an. Bereiten Sie z. B. Lieblingsgerichte zu.
  • Beziehen Sie den Pflegebedürftigen in die Zubereitung von Speisen ein. Lassen Sie ihn z. B. naschen.
  • Bieten Sie mehrere kleine Mahlzeiten und Snacks wie Käsewürfel, Gemüsesticks, schnittfeste Aufläufe über den Tag verteilt an.
  • Bieten Sie Tees mit Bitterstoffen an. Schafgarbenkraut und Wermut wirken z. B. appetitanregend. Achtung: Nicht bei Unverträglichkeit oder Erkrankungen der Galle und des Magen-Darm-Traktes verwenden.
  • Richten Sie Essen auf großen Tellern an. Füllen Sie diese mit kleinen Portionen, um mit großer Menge nicht zu überfordern.
  • Führen Sie ein Ernährungsprotokoll, um Mangelernährung frühzeitig zu erkennen.

Aufgrund der verringerten Nahrungs- und Nährstoffaufnahme ist Appetitlosigkeit die Hauptursache von Mangelernährung. Wenden Sie sich bei tagelang anhaltender Appetitlosigkeit an einen Arzt.

Essen und Trinken - Praxistipps für den Pflegealltag

Appetit bei Pflegebedürftigen anregen

Weitere Praxistipps

Weitere Tipps und hilfreiche Informationen erhalten Sie in unserem kostenfreien Ratgeber. Darin finden Sie noch mehr anschauliche Bilder und Informationen zu Themen wie z. B.:

  • Mangelernährung vorbeugen
  • Flüssigkeitsmangel verhindern
  • Essen und Trinken anreichen
  • Mit Schluckbeschwerden umgehen

Alle Ratgeber erhalten Sie kostenlos als PDF oder als gedruckte Ausgabe in unserem Bestellbereich.

Zum Bestellbereich