Projekt

Studie Inkontinenz, Mobilität, Kognition

Um Pflegebedürftigkeit beziehungsweise deren Voranschreiten vorzubeugen, ist es wichtig, auf belastbare Daten über Risikofaktoren und Pflegeprobleme zugreifen zu können. In dieser repräsentativen Studie wurden daher Inkontinenz, eingeschränkte Mobilität und Kognition bei Klienten ambulanter Pflegedienste untersucht. Aus den Ergebnissen sind konkrete Handlungsansätze zur Verbesserung der Versorgung von zuhause lebenden Pflegebedürftigen und zur Prävention von Pflegebedürftigkeit beziehungsweise deren Voranschreiten abzuleiten.

Partner: Dr. Nils Lahmann, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft

Die Ergebnisse werden derzeit zur Veröffentlichung aufbereitet.

Wissenschaftliche Publikationen (peer review) und Kongressbeiträge:

Rommel, A., Kottner, J., Suhr, R., Lahmann, N. (2019). Häufigkeit von Stürzen unter Klienten ambulanter Pflegedienste. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (ZfGG), 52 (3). https://doi.org/10.1007/s00391-017-1215-5

Suhr, R. & Lahmann, N. A. (2018). Urinary incontinence in home care: a representative multicenter study on prevalence, severity, impact on quality of life, and risk factors. Aging Clinical and Experimental Research, 30(6), 589-594. doi: 10.1007/s40520-017-0816-6.