Ratgeber

Scham in der Pflege

Auf dieser Seite lesen Sie Informationen aus dem Ratgeber „Scham“. Den vollständigen Ratgeber können Sie kostenfrei herunterladen oder bestellen.

Schamgefühle kommen in der Pflege regelmäßig vor – sowohl bei den Pflegenden als auch bei den Gepflegten. Pflegebedürftige sind mit dem Verlust ihrer Fähigkeiten und einer zunehmenden Abhängigkeit konfrontiert. Bei Menschen, denen es immer wichtig war, unabhängig und selbstbestimmt zu leben, kann das Schamgefühle auslösen. Hinzu kommt, dass andere in intimste Handlungen und Abläufe einbezogen werden müssen, wie etwa bei der Körperpflege, dem Toilettengang und dem Schlafengehen.

Ebenso wie Pflegebedürftige Scham empfinden, kommt dies auch bei Pflegenden vor. Sie sind vielleicht beschämt, weil sie sich den intimsten Lebensbereichen einer anderen Person nicht entziehen können. Oder sie glauben, den Erwartungen bei der Pflege nicht gerecht zu werden – denen des Pflegebedürftigen, Außenstehenden oder den Erwartungen, die sie an sich selbst stellen.

Schamgefühle

Schamgefühle entstehen, wenn man sich herabgewürdigt oder missverstanden, in Verlegenheit gebracht oder bei etwas ertappt fühlt. Pflege geht wie kaum ein anderer Lebensbereich mit einem sehr hohen Maß an Intimität und Vertrauen und damit auch mit Verletzlichkeit einher.

Gut zu wissen: Was ist beim Umgang mit Scham wichtig?

Für eine einfühlsame, respektvolle und gesunde Pflege ist es wichtig, Belastungen durch Schamgefühle vorzubeugen – bei Pflegenden und Gepflegten. Ein offener Austausch darüber, wann sich die eigenen Schamgefühle melden und was für den anderen beschämend ist, unterstützt dabei, gezielt damit umzugehen und Lösungen zu finden.

So ist es zum Beispiel ratsam, anzusprechen, wie und von wem der Pflegebedürftige am liebsten unterstützt werden möchte und was ihm bei der Pflege unangenehm ist. Genauso wichtig ist es, dass pflegende Angehörige offen benennen, was sie im Rahmen der Pflege leisten können und was nicht.

Schamgefühle sind nicht ganz zu vermeiden. Aber es gibt Möglichkeiten, schambehafteten Situationen vorzubeugen oder zu lernen, mit ihnen umzugehen.

Schamgefühle überwinden

Im Verlauf einer langen Pflegebedürftigkeit verändern sich Schamgrenzen. Mit der Zeit beginnen Pflegebedürftige in der Regel, sich an neue Situationen zu gewöhnen und sie zu akzeptieren.

Praxistipp: Mit neuen Rollen leben

Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen erleben sich durch die Pflegesituation in neuen Rollen, die sich auch auf die Beziehung zueinander auswirken.

Was Ihnen helfen kann, mit der veränderten Rolle umzugehen:

  • Tauschen Sie sich mit Menschen aus, die in einer ähnlichen Situation sind, z. B. in einer Angehörigengruppe.
  • Wenn Sie das Gefühl haben, Ihrer neuen Rolle und der damit verbundenen Verantwortung nicht gerecht zu werden, lassen Sie sich über Unterstützungsangebote und Pflegeleistung beraten. Auch zur Organisation von Beruf und Pflege können Sie sich beraten lassen.
  • Sprechen Sie offen an, inwieweit Sie die neue Rolle übernehmen und was Sie im Rahmen der Pflege leisten können oder wollen – und was nicht. Nutzen Sie evtl. die Möglichkeit, einen professionellen Pflegedienst für einzelne Pflegetätigkeiten zu beauftragen.

Wie Sie Ihrem Angehörigen helfen können, mit der veränderten Rolle umzugehen:

  • Vermitteln Sie Ihrem Angehörigen das Gefühl, dass Sie ihn so annehmen, wie er ist, und dass Sie gern für ihn sorgen.
  • Versuchen Sie, Rituale, die für sie beide wichtig sind, beizubehalten. Das kann bspw. das gemeinsame Fernsehen, Spiele oder lesen sein.
  • Unterstützen Sie Ihren Angehörigen dabei, eigene Interessen so gut wie möglich weiterzuverfolgen, wie lesen, Musik hören, Besuch empfangen. Dazu können Sie auch ehrenamtliche Helfer suchen.
  • Ermuntern Sie dazu, sich weiterhin am Alltag zu beteiligen, zum Beispiel im Haushalt, an Gesprächen oder bei Entscheidungen. Behalten Sie die gewohnte Aufgabenverteilung so weit wie möglich bei.
Scham - Praxistipps für den Pflegealltag

Mit neuen Rollen leben

Weitere Praxistipps

Weitere Tipps und hilfreiche Informationen finden Sie in unserem kostenfreien Ratgeber. Darin finden Sie noch mehr anschauliche Bilder und Informationen zu Themen wie z. B.:

  • Was ist Scham?
  • Mit Intimgrenzen umgehen
  • Zu Demenz stehen

Alle Ratgeber erhalten Sie kostenlos als PDF oder als gedruckte Ausgabe in unserem Bestellbereich.

Zum Bestellbereich