Projekt

Aggression zwischen Bewohnern von Pflegeeinrichtungen

Gewalt in der Pflege wird in Deutschland und international zunehmend thematisiert. Dabei stehen in der Regel zunächst Verhaltensweisen von Pflegenden – seien es Familienangehörige, Beschäftigte ambulanter Dienste oder professionell Pflegende in voll- und teilstationären Einrichtungen – gegenüber pflegebedürftigen Menschen im Vordergrund. Daneben wird auch Gewalt und Aggression von pflegebedürftigen Menschen gegenüber Pflegenden in der Forschung wie in berufsfeldbezogenen Diskursen zum Thema gemacht. Erst in den letzten Jahren wird auch Aggression unter Bewohnerinnen und Bewohnern von Einrichtungen der stationären Altenhilfe als Problemfeld wahrgenommen.

Ziel dieses Projekts war es, das Phänomen zu analysieren und Materialien für die Praxis zum Umgang damit zu entwickeln. Dazu wurde unter anderem das Erleben und der Umgang von professionell Pflegenden mit dem Thema erfasst sowie die Sicht von Bewohnerinnen und Bewohnern miteinbezogen. Ergänzt wurden die Erkenntnisse um die Expertisen verschiedener relevanter Expertinnen und Experten.

Partner: Prof. Dr. Thomas Görgen, Deutsche Hochschule der Polizei

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Das Projekt ist abgeschlossen. Den Abschlussbericht können Sie unter „Ergebnisse“ herunterladen.

Das ZQP-Arbeitsmaterial zur Prävention von Gewalt zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeeinrichtungen steht auf dem ZQP-Onlineportal zur Gewaltprävention in der Pflege kostenlos zur Verfügung.

Merken